Die beste Bildung für alle Kinder und Jugend­li­chen steht im Mittel­punkt der ersten Aktions­wo­che von Jochen
Wilms. Der unabhän­gi­ge Bürger­meis­ter­kan­di­dat wird bis zum Wahlter­min jede Woche ein anderes Thema in den
Mittel­punkt seiner Aktionen in Dülmen stellen, um sein Programm für Dülmens Zukunft vorzu­stel­len. In dieser
Woche waren das die verschie­de­nen Bildungs­ein­rich­tun­gen in Dülmen und wie man die Schüle­rin­nen und
Schüler am besten auf ein selbst­be­stimm­tes Leben und eine erfolg­rei­che Laufbahn im Beruf vorbe­rei­ten kann.
„Gerade als Famili­en­va­ter ist mir wichtig, dass unsere Kinder in unseren Schulen die beste Bildung
mitbe­kom­men“, so Wilms. „Dazu braucht es eine gute digitale Ausstat­tung, eine gute Vernet­zung mit der lokalen
Wirtschaft und natür­lich auch die Zusam­men­ar­beit mit den Vereinen in der Stadt.“
Ganz beson­ders wichtig ist Wilms aber auch, nicht nur über Kinder und Jugend­li­che zu sprechen, sondern ganz
konkret mit ihnen darüber zu reden, wie sie sich Dülmen vorstel­len. Wilms hat deshalb in dieser Woche u.a. die
Skater­an­la­gen in Dülmen und Buldern mit seinen Ideen­wür­feln besucht – und vom Gespräch mit den
Jugend­li­chen war der Bürger­meis­ter­kan­di­dat sehr begeis­tert: „Die Jugend­li­chen haben eine sehr genaue
Vorstel­lung davon, was sie sich für unsere Stadt wünschen: Verbes­se­rung an den Skate­an­la­gen,
Betei­li­gungs­mög­lich­kei­ten über Social Media oder mehr Angebote. Eine beson­ders spannen­de Idee ist zum
Beispiel die eines Studen­ten­wohn­heims in der Nähe des Bahnhofs.“ Mit einem Jugend­par­la­ment will Jochen
Wilms den Jugend­li­chen in Zukunft ein noch besseres Forum für ihre Ideen geben.
Da Wilms auch beruf­lich mit der Digita­li­sie­rung zu tun hat, liegt ihm außerdem der Glasfa­ser­aus­bau in Dülmen
sehr am Herzen. „Schnelle Verbin­dun­gen sind eine Voraus­set­zung dafür, dass auch die digitale Bildung gelingt“,
erklärt Wilms. Deshalb stellt er den Glasfa­ser­aus­bau auch in den Mittel­punkt einer Wande­rung am kommen­den
Sonntag, den 9. August. Wilms: „Wir treffen uns am Sonntag aufgrund der angekün­dig­ten Tempe­ra­tu­ren schon
um 9 Uhr am Kirch­platz in Rorup. Und in knapp zwei Stunden gehen wir ein Stück in und rund um Rorup und
schauen uns einige Beson­der­hei­ten rund um den Glasfa­ser­aus­bau an.“ Die Wande­rung wird auch für ungeübte
Wander­lus­ti­ge gut zu schaffen sein und aufgrund der hohen Tempe­ra­tu­ren wird natür­lich zwischen­durch für
kühle Getränke gesorgt. „Ich freue mich auf viele gute Gesprä­che, alle Inter­es­sier­ten sind zur
Glasfa­ser­wan­de­rung herzlich einge­la­den“, erklärt Wilms.