Einbahn­stra­ßen­kon­zept der Händler­ge­mein­schaft Viktor geht in die richtige Richtung

“Dülmens gute Stube weiter­ent­wi­ckeln”

Ich begrüße es sehr, dass sich so viele Menschen Gedanken darum machen, wie unsere Innen­stadt in Zukunft aussehen soll. Die Kaufleu­te haben über die Viktor GmbH einen weiteren Vorschlag gemacht, wie wir sowohl den Fahrrad­fah­re­rin­nen und ‑fahrern als auch den Fußgän­ge­rin­nen und Fußgän­gern mehr Platz, Sicher­heit und Aufent­halts­qua­li­tät zugeste­hen können. Das Ziel ist und bleibt eine leben­di­ge Innen­stadt! Und da ist die schon länger disku­tier­te Idee von Einbahn­stra­ßen ein guter Beitrag. Das hat viele Vorteile: der Verkehr wird flüssi­ger, der Parksuch­ver­kehr wird reduziert und es bleibt mehr Platz für andere Mobili­täts­for­men oder Aufent­halts­be­rei­che.

Es ist ein wichti­ges Ziel mehr Grünflä­chen in der Innen­stadt zu schaffen – das geht vor allem auch dadurch, dass man den Parkraum konzen­triert und dadurch neue Bereiche schafft, die für die Besuche­rin­nen und Besucher der Innen­stadt genutzt werden können: Mit Bänken, Bäumen und Platz zum Verwei­len. Ich bin deshalb dafür, die Einbahn­stra­ßen­idee weiter­zu­den­ken, im Dialog mit allen Betei­lig­ten. Nach Fertig­stel­lung der Südum­ge­hung kann abhängig von der Verkehrs­ent­wick­lung mit der Münster­stra­ße und dem Lohwall die gesamte Innen­stadt einbe­zo­gen werden. Das passt auch gut zu einer Sperrung des Königs­plat­zes, auf dem alle mehr Aufent­halts­qua­li­tät und mehr Verkehrs­si­cher­heit schaffen können. Die Einbahn­stra­ße kann weiter stadt­aus­wärts über den Nordring oder Königs­wall fließen, der Platz selbst wird noch mehr ein Treff­punkt für Familien — ob mit oder ohne Bobbycar, wenn ich an die erste Demons­tra­ti­on 2012 erinnern darf, bei der sich schon viele Dülme­ne­rin­nen und Dülmener mit mir für eine Verkehrs­be­ru­hi­gung einge­setzt haben.

Die Diskus­si­on mit den Betei­lig­ten ist mir dabei beson­ders wichtig. Solche Lösungen funktio­nie­ren nur mit Akzep­tanz. Die Menschen in der Stadt müssen die neuen Regelun­gen annehmen, die Kaufleu­te die Chancen darin sehen. Dann haben wir mit einem System von Einbahn­stra­ßen rund um die Innen­stadt herum eine gute Möglich­keit, unsere gute Stube weiter fit für die Zukunft zu machen!

Treffen wir uns
doch digital
Sagen sie hallo!

Jochen Wilms
Vorm Burgtor 15
48249 Dülmen

Telefon: +49 152 — 517 09 042
(Gerne auch per WhatsApp)
E‑Mail: jw [at] jochenwilms.de

Sie wollen mit mir über Dülmen disku­tie­ren, haben Fragen zu meinen Stand­punk­ten oder wollen konstruk­ti­ve Kritik geben? Kontak­tie­ren Sie mich gerne.

Einver­ständ­nis­er­klä­rung

1 + 15 =