Auch wenn er dieses Jahr anders ist, als gewohnt

Einen schönen Tag der Arbeit

Dieser 1. Mai 2020, dieser Tag der Arbeit, ist der merkwür­digs­te seit Jahrzehn­ten. Menschen sind in Kurzar­beit und haben Angst um ihren Arbeits­platz. Angst um die Zukunft.

Arbeit bedeutet Einkom­men und materi­el­le Sicher­heit. Arbeit kann aber auch noch mehr bedeuten: für viele ist ihr Job auch Erfül­lung. Für viele gibt er Struktur und die tägliche Chance, das eigene Können zu zeigen sowie ihre Leistung anerkannt zu bekommen.

Wenn Arbeit fehlt, wird unser Leben schnell unsicher und unerfüllt. Häufig frisst sich dann langsam die Angst in unsere Gedanken und in die alltäg­li­che Handlun­gen.

Wir haben in Dülmen in den letzten Jahrzehn­ten nur wenig Arbeits­lo­se zählen müssen und so wie das Wasser am Stauwehr der Großen Teichs­müh­le in Hausdül­men gingen die meisten bisher unermüd­lich ihrer Arbeit nach. Ein Glück, ein erstre­bens­wer­tes Glück, an dem viele hart und konti­nu­ier­lich arbeiten.

Wie sich viele erinnern, wurde letztes Jahr dieses Stauwehr saniert und das Wasser wurde umgelei­tet. Im Gegen­satz zu dem letzt­jäh­ri­gen geplan­ten “Arbeits­aus­fall” trifft die Corona-Krise uns auch in Dülmen ungeplant und viele bangen um ihren Arbeits­platz. Eine Gemein­sam­keit in diesem Bild gibt mir jedoch Zuver­sicht: das Ende bei einer Bauwerks­sa­nie­rung ist genauso sichtbar wie das Ende mittels Impfstoff einer virus­be­ding­ten Krise.

Ich hoffe und setze daher darauf, dass die Corona-Krise unsere Dülmener Wirtschafts- und Arbeits­welt nicht nachhal­tig schädigt, dass das Mittel der Kurzar­beit alle Arbeits­plät­ze möglichst erhalten und die staat­li­chen Hilfen das Unter­neh­mer­tum sowie die wirtschaft­li­che Innova­ti­ons­kraft bewahren. Damit die Angst um den Arbeits­platz möglichst nur eine kurze Zeit dauert und alle Dülme­ne­rin­nen und Dülmener dank guter Arbeit wieder ohne Angst an ihrem persön­li­chen Glück arbeiten können, so wie das Wasser am Stauwehr in Hausdül­men wieder fließt — unermüd­lich und konti­nu­ier­lich.

Der 1. Mai 2020: ein beson­de­rer Tag der Arbeit — mit Zukunft dank und durch Arbeit.

Treffen wir uns
doch digital
Sagen sie hallo!

Jochen Wilms
Vorm Burgtor 15
48249 Dülmen

Telefon: +49 152 — 517 09 042
(Gerne auch per WhatsApp)
E‑Mail: jw [at] jochenwilms.de

Sie wollen mit mir über Dülmen disku­tie­ren, haben Fragen zu meinen Stand­punk­ten oder wollen konstruk­ti­ve Kritik geben? Kontak­tie­ren Sie mich gerne.

Einver­ständ­nis­er­klä­rung

4 + 9 =